Migrationsvernetzung im Kreis Herford

Schnellmenü

widunetz - Netzwerk für Integration & Vielfalt im Kreis Herford
Zum Schnellmenü springen

Hauptnavigation

Migrationsvernetzung|Impressum|

Volltextsuche

Subnavigation

Zum Schnellmenü springen

Inhaltsbereich

Kategorie:
Suchbegriff:
Ihr Wohnort:
Aufgabe:
Einbürgerung: Deutsche Staaatsangehörigkeit erhalten
Zuständigkeit
Kreis Herford - Allgemeine Ordnungs- und Ausländerangelegenheiten
Wittekindstraße 7
32051 Herford
 
Visitenkarte anzeigen
Detailansicht anzeigen
Ihre Ansprechpartner/innen
 
Feichtinger
Sicherheit und Ordnung - Allgemeine Ordnungs- und Ausländerangelegenheiten
Einbürgerungen, Namensänderungen, Standesamtsaufsicht, Pass- u. Meldewesen (A-Q)
Wittekindstraße 7
32051 Herford
Telefon
 : 
05221/13-2668
Telefax
 : 
05221/13-2650
E-Mail
 : 
Raum
 : 
2.08
Visitenkarte anzeigen
Detailansicht anzeigen
E-Mail per Kontaktformular versenden

Moshage
Sicherheit und Ordnung - Allgemeine Ordnungs- und Ausländerangelegenheiten
Asyl B, Härtefälle/Petition, Einbürgerungen, Namensänd., Standesamtsaufs., Pass- u. Meldewesen (R-Z)
Wittekindstraße 7
32051 Herford
Telefon
 : 
05221/13-2666
Telefax
 : 
05221/13-2650
E-Mail
 : 
Raum
 : 
2.06
Visitenkarte anzeigen
Detailansicht anzeigen
E-Mail per Kontaktformular versenden

Einbürgerung: Deutsche Staaatsangehörigkeit erhalten

Beschreibung

Wer dauerhaft in Deutschland lebt, aber keine deutsche Staatsangehörigkeit hat, kann sich einbürgern lassen.

Mit der Einbürgerung erhalten Sie alle Rechte und Pflichten deutscher Staatsbürgerinnen und Staatsbürger. Dazu gehören zum Beispiel:

  • das Recht zu wählen,
  • das Recht, Ihren Beruf frei auszusuchen und
  • das Recht, ohne Visum in viele Länder außerhalb Europas zu reisen.

Wenn Sie eingebürgert werden möchten, müssen Sie dies beantragen. Dazu wird vorausgesetzt, dass Sie:

  1. sich acht Jahre lang rechtmäßig in Deutschland aufgehalten haben,
  2. sich zur freiheitlichen demokratischen Werteordnung des Grundgesetzes bekennen,
  3. eine Aufenthaltserlaubnis besitzen, die zu einer Einbürgerung berechtigt,
  4. Ihren Lebensunterhaltes ohne öffentliche Leistungen sicherstellen können,
  5. nicht strafrechtlich verurteilt worden sind (wobei Verurteilungen zu einer Geldstrafe bis zu 90 Tagessätzen und Verurteilungen zu Freiheitsstrafe bis zu drei Monaten, die zur Bewährung ausgesetzt und nach Ablauf der Bewährungszeit erlassen worden ist, außer Acht bleiben),
  6. über ausreichende deutsche Sprachkenntnisse (B 1 Sprachzertifikat)verfügen,
  7. die Rechts- und Gesellschaftsordnung und die Lebensverhältnisse in Deutschland kennen,
  8. die bisherige Staatsangehörigkeit aufgeben beziehungsweise verlieren (Ausnahmen hierzu sind möglich zum Beispiel wenn Sie die Staatsangehörigkeit eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union oder der Schweiz besitzen oder der ausländische Staat die Entlassung regelmäßig verweigert).

Ehegatten und Kinder mit einbürgern

Ehegatten und Kinder (unter 16 Jahren) können mit Ihnen zusammen eingebürgert werden. Für sie gelten die gleichen Voraussetzungen. Für die Ehegatten reicht es aus, wenn diese sich seit vier Jahren rechtmäßig in Deutschland aufhalten und die Ehe seit zwei Jahren besteht. Bei Kindern kann auch eine kürzere Aufenthaltszeit ausreichen.

Wenn deutsche Staatsangehörige ihre Ehefrau oder ihren Ehemann einbürgern lassen möchten, müssen diese:

  1. sich seit drei Jahren rechtmäßig in Deutschland aufhalten,
  2. seit zwei Jahren mit einer/einem Deutschen verheiratet sein,
  3. sich zur freiheitlichen demokratischen Werteordnung des Grundgesetzes bekennen,
  4. ihren Lebensunterhalt durch eigenes Einkommen oder das Vermögen der Eheleute bestreiten,
  5. ihre Altersvorsorge durch Beitragszahlungen in die Deutsche Rentenversicherung nachweisen,
  6. keine strafrechtlichen Verurteilungen haben (wobei Verurteilungen zu einer Geldstrafe bis zu 90 Tagessätzen und Verurteilungen zu Freiheitsstrafe bis zu drei Monaten, die zur Bewährung ausgesetzt und nach Ablauf der Bewährungszeit erlassen worden ist, außer Acht bleiben),
  7. ausreichende deutsche Sprachkenntnisse haben (B 1 Sprachzertifikat),
  8. die Rechts- und Gesellschaftsordnung und die Lebensverhältnisse in Deutschland kennen,
  9. ihre bisherige Staatsangehörigkeit aufgeben oder verlieren (Ausnahmen siehe oben).

Wenn Sie eine Einbürgerung beantragen möchten, berät Sie die Einbürgerungsbehörde gerne. Die jeweiligen Anträge erhalten Sie im Bürgerbüro in Ihrer Stadt oder Gemeinde.

Rechtsgrundlagen

  • Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG)
  • Aufenthaltsgesetz (AufentG)
  • Freizügigkeitsgesetz EU (FreizügG/EU)
  • Asylverfahrensgesetz (AsylG)
  • Schengener Durchführungsübereinkommen (SDÜ)
  • internationale Verträge und Abkommen

Kosten/Gebühren

  • Einbürgerung: 255,00 Euro/Person
  • Einbürgerung Minderjähriger, die mit ihren Eltern zusammen eingebürgert werden: 51,00 Euro
  • Einbürgerung Minderjähriger, die ohne ihre Eltern eingebürgert werden: 255,00 Euro



    Servicezeiten: Allgemeine Ordnungs- und Ausländerangelegenheiten
    Allgemeine Ordnungs- und Ausländerangelegenheiten
    Montag, Mittwoch, Donnerstag:
    08:30 bis 12:30 Uhr
    14:00 bis 16:00 Uhr