Migrationsvernetzung im Kreis Herford

Schnellmenü

widunetz - Netzwerk für Integration & Vielfalt im Kreis Herford
Zum Schnellmenü springen

Hauptnavigation

Migrationsvernetzung|Impressum|

Volltextsuche

Subnavigation

Zum Schnellmenü springen

Inhaltsbereich

Kategorie:
Suchbegriff:
Ihr Wohnort:
Aufgabe:
Einbürgerung
Zuständigkeit

Bitte wählen Sie Ihren Wohnort aus, um die für Sie zuständige Behörde zu ermitteln!

Was ist eine Einbürgerung?
Wer dauerhaft in Deutschland lebt, aber nicht deutscher Staatsangehöriger ist, kann sich einbürgern lassen.

Durch die Einbürgerung erhält man alle Rechte und Pflichten als deutscher Staatsbürger. Uneingeschränktes aktives und passives Wahlrecht, freie Berufswahl, Freizügigkeit in Europa und visafreies Reisen in viele Länder außerhalb Europas sind einige der Vorteile.

Wie erlange ich eine Einbürgerung?
Die Einbürgerung geschieht nur auf Antrag, nicht automatisch. Voraussetzungen für eine Einbürgerung sind:

  • 8-jähriger rechtmäßiger Aufenthalt in Deutschland
  • Bekenntnis zur freiheitlichen demokratischen Werteordnung des Grundgesetzes (Einbürgerungstest)
  • Aufenthaltserlaubnis, die zu einer Einbürgerung berechtigt
  • Sicherstellung des Lebensunterhaltes ohne öffentliche Leistungen
  • Keine strafrechtlichen Verurteilungen
  • Ausreichende deutsche Sprachkenntnisse
  • Kenntnisse der Rechts- und Gesellschaftsordnung und der Lebensverhältnisse in Deutschland
  • Aufgabe oder Verlust der bisherigen Staatsangehörigkeit

Können Ehegatten und Kinder mit eingebürgert werden?
Ehegatten und Kinder (unter 16 Jahren) können unter den genannten Voraussetzungen mit eingebürgert werden. Für die Ehegatten ist ein 4-jähriger rechtmäßiger Aufenthalt in Deutschland und ein 2-jähriger Bestand der Ehe ausreichend, bei Kindern kann auch eine kürzere Aufenthaltszeit ausreichen.

Welche Voraussetzungen gibt es für die Einbürgerung von Ehegatten Deutscher?
Für die Einbürgerung von Ehegatten deutscher Staatsangehöriger gelten folgende Voraussetzungen:

  • 3-jähriger rechtmäßiger Aufenthalt in Deutschland
  • 2-jähriger Bestand der Ehe mit einer/einem Deutschen
  • Bekenntnis zur freiheitlichen demokratischen Werteordnung des Grundgesetzes
  • Sicherung des Lebensunterhaltes durch eigenes Einkommen oder Vermögen der Eheleute
  • Sicherung der Altersvorsorge (Nachweis von Beitragszahlungen in die Deutsche Rentenversicherung)
  • Keine strafrechtlichen Verurteilungen
  • Ausreichende deutsche Sprachkenntnisse
  • Kenntnisse der Rechts- und Gesellschaftsordnung und der Lebensverhältnisse in Deutschland
  • Aufgabe oder Verlust der bisherigen Staatsangehörigkeit

Ausnahmeregelungen:
Es können Ausnahmeregelungen unter anderem in Bezug auf die Lebensunterhaltssicherung, die Entlassung aus der bisherigen Staatsangehörigkeit oder bei geringfügiger Straffälligkeit zum Tragen kommen.

Für die Beantragung einer Einbürgerung kann ein Beratungsgespräch im Ausländeramt in Anspruch genommen werden.




[+ Weitere Informationen

[+ Gebühren

[+ Rechtsgrundlagen